Gemeinschaftsgarten-Schallacker-Dortmund Hörde

Satzung

Verein „Natur- und Begegnungsgarten Dortmund Süd“

 Satzung

 

A. Allgemeines

 

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

  1. Der Verein führt den Namen „Natur- und Begegnungsgarten Dortmund Süd “.

  2. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

  3. Nach der Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“.

  4. Der Verein hat seinen Sitz in Dortmund.

  5. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Vereinszweck

 

Zweck des Vereins ist

die Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes.

 

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

- die Einrichtung, Trägerschaft und Vernetzung von Initiativen zur Förderung integrativer und nachhaltiger, ökologischer Gärten im Dortmunder Süden.

- einen Beitrag zu leisten, dass sich Menschen als Teil der Natur begreifen, die es zu achten, zu schützen und zu pflegen gilt.

- Volksbildung, Natur- und Umweltschutz und bürgerliches Engagement zugunsten gemeinnütziger Zwecke zu fördern.

- zur Umweltbildung und -erziehung von Kindern und Jugendlichen beizutragen, neue Möglichkeiten des gemeinschaftlichen Gärtnerns zu erproben und somit allen Bürgern und Bürgerinnen, gleich welchen Alters, Erfahrungen mit dem Wachsen und Gedeihen von Pflanzen zu ermöglichen.

- als Teil der Urban- Gardening- Bewegung das Bewusstsein für ökologischen und nachhaltigen Anbau insbesondere Angesichts der zur Neige gehenden fossilen Ressourcen und dem damit zusammenhängenden Klimawandel unter den Bürgern und Bürgerinnen zu schärfen.

- den interkulturellen Austausch in einem multikulturellen Gesellschaftsgefüge und die Förderung von gegenseitiger Toleranz durch die gegebene Vielfalt zu fördern.

- über den Anbau, die Ernte und die Verarbeitung von Pflanzen sollen neue Formen der Kooperation und Kommunikation zwischen unterschiedlichen Bevölkerungen, Generationen und Kulturen praktiziert werden.

 

 

 

 

 

§ 3

Gemeinnützigkeit

 

(1) Der Verein „Natur- und Begegnungsgarten Dortmund Süd “ verfolgt             ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes             „Steuerbegünstigung“ der Abgabenordnung 1977 (§§ 51 ff AO) in der jeweils             gültigen Fassung.

 

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

 

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die

Mitglieder des Vereins erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

.

(4) Es darf keine Person durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

(5) Die Mitglieder der Organe des Vereins sowie mit Aufgaben zur Förderung des Vereins betraute Mitglieder haben gegenüber dem Verein einen Anspruch auf Ersatz der ihnen in Zusammenhang mit ihrer Amtsausübung entstandenen Aufwendungen ( § 670 BGB ) im Rahmen der Beschlüsse des Vorstandes und im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit des Vereins. Eine Ehrenamtspauschale ( § 3 Nr. 26 a EStG) in Form pauschalen Aufwendungsersatzes oder einer Tätigkeitsvergütung kann geleistet werden.

 

(6) Beschlüsse über Satzungsänderungen oder über die Auflösung des Vereins sind dem Finanzamt Dortmund anzuzeigen. Satzungsänderungen, welche die in § 3, Absatz 2 genannten gemeinnützigen Zwecke betreffen, bedürfen der Einwilligung des Finanzamtes Dortmund.

 

 

§ 4

Verbandszugehörigkeit

 

Der Verein wird sich zu gegebener Zeit einem Verband mit ähnlicher Zielsetzung anschließen.

 

B. Mitgliedschaft

 

§ 5

Erwerb der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft kann erworben werden von

a) Einzelpersonen

b) juristischen Personen

  1. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich.

  2. Die Beitrittserklärung ist dem Vorstand schriftlich vorzulegen, der über die

Aufnahme entscheidet.

  1. Der Vorstand kann die Aufnahme eines Mitglieds mit schriftlicher Begründung ablehnen. Das Ergebnis der Entscheidung wird dem/der BewerberIn schriftlich mitgeteilt. Auf Wunsch der/des Antragsstellenden kann über seine/ihre Aufnahme auf der nächsten Mitgliederversammlung entschieden werden.

  2. Der an den Vorstand gerichtete Antrag soll den Namen, das Alter und die Anschrift  der/s Antragstellenden enthalten.

  3. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder ernennen.

  

 

§ 6

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins nach Kräften zu unterstützen sowie die Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen.

 

§ 7

Beitrag, Haftung der Mitglieder

 

  1. Von den Mitgliedern werden Mindestbeiträge erhoben. Die Höhe des Mindestbeitrages und dessen Fälligkeit werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung bestimmt.

  2. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

  3. Wer länger als 6 Monate nach Ablauf des Vereinsjahres mit dem Jahresbeitrag im Rückstand liegt, wird nach einmaliger mit Fristsetzung nach Ablauf der Frist aus der Mitgliederliste gestrichen. Mitglieder, die mit ihren Beiträgen im Rückstand sind, sind vom aktiven und passiven Wahlrecht ausgeschlossen. Die Mitglieder werden hierüber schriftlich informiert.

  4. Die Mitglieder haften bei Rechtsgeschäften, die der Vorstand im Namen des Vereins vornimmt, nur mit ihrem Mindestbeitrag, der Verein nur mit dem Vereinsvermögen.

 

§ 8

Beendigung der Mitgliedschaft

 

  1. Die Mitgliedschaft endet bei natürlichen Personen durch Tod, Ausritt oder Ausschluss, bei juristischen Personen durch Auflösung, Austritt oder Ausschluss.

  2. Der freiwillige Austritt kann zum Jahresende erfolgen und muss schriftlich bis zum 30. September des betreffenden Kalenderjahres gemeldet sein.

  3. Mitglieder, die ihren Beitrag länger als 6 Monate nach Ablauf des Vereinsjahres nicht entrichtet haben, werden auf Beschluss des Vorstandes aus der Mitgliederliste gestrichen. (siehe auch §7 Abs.3)

  4. Mitglieder, die den Interessen des Vereines zuwiderhandeln, können aus dem Verein ausgeschlossen werden. Dies gilt insbesondere, wenn Mitglieder dieser Satzung oder den Beschlüssen des Vorstands trotz Abmahnung zuwiderhandeln, oder wenn sie das Ansehen des Vereins in der Öffentlichkeit schädigen. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand, nachdem der/dem Betroffenen die Möglichkeit zur Anhörung gegeben worden ist. Gegen die Entscheidung über den Ausschluss kann der/die Betroffene innerhalb einer Frist von einem Monat nach Zugang der Entscheidung Berufung zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung einlegen. Für den Fall der Berufung gegen den Ausschluss ruht die Mitgliedschaft bis zur Entscheidung der ordentlichen Mitgliederversammlung.

  5. Bei Beendigung und Ruhen der Mitgliedschaft sind alle Unterlagen und Gegenstände des Vereins, die sich im Besitz der/des Betreffenden befinden, unverzüglich an den Vorstand oder einen von ihm beauftragten Dritten herauszugeben.

  6. Bei Ausscheiden von einzelnen Mitgliedern wird der Verein von den übrigen Mitgliedern fortgesetzt.

 

 

 

§ 9

Vermögen des Vereins

 

Der Verein erhält seine Mittel durch freiwillige, nicht einklagbare Mitgliedsbeiträge und durch freiwillige Zuschüsse und Zuwendungen.

 

C. Vereinsorgane

 

§ 10

Vereinsorgane

 

  1. Organe des Vereins sind:

 

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

c) Kassenprüfende

 

 

§ 11

Ordentliche Mitgliederversammlung

 

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich im ersten Quartal des jeweiligen Vereinsjahres statt. Sie wird mit der festzusetzenden Tagesordnung mindestens 14 Tage vor dem Versammlungstermin schriftlich einberufen.

 

(2) Die Mitgliederversammlung wickelt sich nach der Geschäftsordnung ab.

 

§ 12

Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

1) Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über:

 

- die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder sowie deren Entlastung,
- die Wahl der Kassenprüfenden und deren Stellvertretenden sowie

gegebenenfalls die Bestellung eines/einer Wirtschaftsprüfenden,
- die Entgegennahme des Jahresberichtes
- die Entgegennahme des Kassenprüfungsberichtes und des Berichtes der

Wirtschaftsprüferin/des Wirtschaftsprüfers,
- die Höhe des Jahresbeitrages,
- die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes,
- Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins,
- die Ernennung von Ehrenmitgliedern,
- Anträge des Vorstands und der Mitglieder.

  1. Modalitäten der Beschlussfassung

  • Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordentlich einberufen worden ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Die Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins erfordert eine ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

  • Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

  • Bei Wahlen gilt diejenige/derjenige von mehreren KandidatInnen als gewählt, die/der mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Ist diese Stimmenzahl nicht erreicht worden, so erfolgt unter den beiden KandidatInnen mit dem höchsten Stimmenanteil eine Stichwahl. Gewählt ist diejenige/derjenige, die/der nunmehr die meisten Stimmen erhalten hat.

  • Abstimmungen und Wahlen erfolgen durch Handzeichen, wenn nicht ein anwesendes Mitglied eine geheime Abstimmung beantragt.

  • Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das von einem Mitglied des Vorstands und dem/der vorher

festzulegenden Protokollführenden zu unterzeichnen ist.

 

 

§ 13

Anträge an die Mitgliederversammlung

 

  1. Anträge an die Mitgliederversammlung aus den Reihen der Mitglieder sind

mindestens 7 Tage vor Zusammenkunft der ordentlichen Mitgliederversammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen. Über später eingegangene Anträge entscheidet die Mitgliederversammlung; die Aufnahme eines verspäteten Antrages auf die Tagesordnung bedarf der Zustimmung von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen.

 

§ 14

Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

  1. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Auf schriftliches Verlangen von mindestens 1/10 der Mitglieder muss der Vorstand unter Angabe der Tagesordnung eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Dafür gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

 

§ 15

Der Vorstand

 

Der Vorstand ist ein Teamvorstand. Er besteht aus:

  • drei gleichberechtigten Vorsitzenden

  • 1 Kassenführende

  • 1 Schriftführende

  • 2 Beisitzende

1.   Die Wahl des Vorstands erfolgt durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Durchführung einer Neuwahl im Amt.

2.   Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die drei gleichberechtigten Vorsitzenden. Zeichnungsberechtigt sind jeweils zwei von ihnen gemeinsam.

3.   Zur Unterstützung des Vorstands kann ein/eine GeschäftsführerIn bestellt werden. Sie/er handelt im Auftrag des Vorstands und ist somit vereinsrechtlich kein/e besondere/r VertreterIn im Sinne des § 30 BGB. Der/die GeschäftsführerIn nimmt an den Vorstandssitzungen mit beratender Stimme teil.

4.  Der Vorstand entscheidet nach Möglichkeit entsprechend dem Konsensprinzip, ansonsten mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist.

5.  Der Vorstand kann Sachverständige zu seinen Sitzungen einladen.

  • Vorstandssitzungen sind einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn ein Drittel der Vorstandsmitglieder die Einberufung unter Angabe des Zwecks schriftlich verlangt.

  • Vorstandssitzungen sind spätestens 14 Tage vor Durchführung einer Mitgliederversammlung abzuhalten.

  • Über jede Vorstandssitzung ist ein Protokoll mit Anwesenheitsliste von der / dem Schriftführenden oder einer anderen zu benennenden Person anzufertigen.

  • Hauptamtlich Mitarbeitende des Vereins dürfen dem Vorstand nicht angehören, um Interessenkollisionen zu vermeiden. Das trifft auch auf "Geringfügig Beschäftigte" zu. Ausnahmen bezüglich der Geringfügig Beschäftigten können vom Vorstand beschlossen werden.

  • Der Vorstand kann Ausschüsse bilden.

  • Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

 

§ 16 Kassenführung

1. Der/die Kassenführende führt die Kassengeschäfte im Rahmen der gefassten Vorstandsbeschlüsse. Sie/er hat die Regeln einer ordnungsgemäßen und sorgfältigen Wirtschaftsführung zu beachten und ist verantwortlich für die Leitung des Kassenwesens.

2. Alljährlich hat der/die Kassenführende bis zum 1. März dem Vorstand die Rechnungsabschlüsse des letzten Geschäftsjahres (=Kalenderjahr) vorzulegen.


 

§ 17 Kassenprüfung

  • Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfende, die nicht dem Vorstand angehören dürfen, für die Zeit von zwei Jahren.

  • Nach Abschluss eines jeden Geschäftsjahres (=Kalenderjahr) ist die Kasse von zwei Kassenprüfenden zu prüfen. Sie haben der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung einen schriftlichen Bericht zu erstatten.

  • Sie haben das Recht, die Geschäftsführung des Vereins unvermutet und ohne Anmeldung, insbesondere bezüglich der Kassenführung und der Überprüfung der Bücher zu überwachen.

Die Kassenprüfenden dürfen Auskunft über sämtliche finanziellen

            Transaktionen verlangen.

 

 

 

 

D. Ausschüsse

 

§ 18

Einsetzung von Ausschüssen

 

Der Vorstand ist berechtigt, zu seiner Beratung und Unterstützung beim Ablauf des Vereinsgeschehens Ausschüsse für spezielle Aufgaben einzusetzen. Der Vorstand ist von den Ausschüssen laufend über ihre Tätigkeit zu unterrichten. Insbesondere kommen nachfolgende Ausschüsse in Frage:

 

  1. Verwaltungsausschuss

  2. Finanzausschuss

  3. Organisationsausschuss

  4. Festausschuss

 

 

 

E. Schlussbestimmungen

.

§ 19

Auflösung des Vereins

 

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer satzungsgemäß berufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere gemeinnützige, steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder und des Umweltschutzes, des Küstenschutzes und des Hochwasserschutzes.

  3. Für den Fall der Auflösung des Vereins werden von der Mitgliederversammlung zwei LiquidatorInnen ernannt, die dem Vorstand angehören sollten. Zur Beschlussfassung der LiquidatorInnen ist Einstimmigkeit erforderlich.

  4. Rechte und Pflichten der LiquidatorInnen bestimmen sich im Übrigen nach den Vorschriften des BGB über Liquidatoren.

 

 

§ 20

Anzuwendende Vorschriften

 

Im Übrigen gelten, soweit die Satzung keine abweichenden Regelungen vorschreibt, die Vorschriften des BGB der Bundesrepublik Deutschland.

 

Dortmund, 26.04.2018

 

 

 

 

Diese Seite ist geschützt, kopieren ist streng verboten, Zuwiderhandlungen kommen zur Anzeige. Es kann außer dem zu Geltendmachungen von Schadensersatzansprüchen kommen.