Gemeinschaftsgarten-Schallacker-Dortmund Hörde

NEWS

2018
Zwei unserer neuen Mitgärtner haben mit Kohlrabi, Salat, Himbeere und vielem mehr neue Beete im ehemaligen Schwimmbecken bezogen.  Wir freuen uns! Außerdem hat uns der kleine Apfelbaum in diesem Jahr erstmals Früchte beschert. Einen Sturmschaden mussten wir leider auch verkraften: Eine morsche Platane ist Tief "Friederike" zum Opfer gefallen und auf Hochbeete und Tomatenhaus gestürzt.
Der heiße und trockene Sommer hat uns ganz schön gefordert. So manchen schweißtreibenden Arbeitseinsatz haben wir aber beim anschließenden Grillen unter den Bäumen entspannt ausklingen lassen. 
Gegen Ende des Jahres waren wir noch beim QuerBEET-Jahrestreffen.
 




2017
Dieses Jahr wird viel Gemüse gepflanzt:

Rhabarber, Salat, Möhren, Bohnen, Kartoffeln und auch Blumen.
Ein kleines neues Kräuterbeet haben wir erstellt. Es wachsen schon zahlreiche Kräuter.
Ein neues Hochbeet ist auch angefertigt worden und wurde auch schon bepflanzt


2016



Kapuzinerkresse – als Pfeffer, Kapern-Ersatz und vieles mehr 



Anwendung von Kompost

Kompostierung ist der beschleunigte Ablauf des "natürlichen organischen Kreislaufes" der Natur, von welchem das gesamte pflanzliche, tierische und menschliche Leben auf der Erde abhängt. Zur Kompostierung benötigen Mikroorganismen daher nur organische Masse, Luft und Wasser. Die organische Masse stammt überwiegend aus pflanzlichen Abfällen, die aus Haushalten mit der Biotonne getrennt vom Müll eingesammelt werden und als Bioabfall an das Kompostwerk angeliefert werden. Baum und Strauchschnitt ergänzen sinnvoll den Bioabfall, weil sie für die notwendige Strukturauflockerung bei der Kompostierung sorgen. Es werden keinerlei Zusatzstoffe beigemischt. 

Ideal zur Düngung und gleichzeitigen Bodenverbesserung in allen Gartenbereichen.

Neuanlage: Bodenstruktur auflockern und bis zu 20 Liter pro m² bei normalen Böden einarbeiten.

Düngen und Boden verbessern im Ziergarten: bis zu 6 Liter pro m² auf dem Blumenbeeten anwenden, Kompost dabei leicht einarbeiten. Bei Pflanzungen von Stauden ca. 25% Kompost in das Pflanzenloch beigeben. Vorrangige Anwendung ist im Frühjahr.

Düngen und Boden verbessern bei Gehölzen: bis zu 4 Liter pro m² bei Ziergehölzen, Beerenobst und Obstbäumen verwenden. Wenn möglich, den Kompost leicht einarbeiten. Bei Gehölzpflanzungen etwa 30% Kompost in das Pflanzenloch beigeben. Die Anwendung ist vorrangig im Herbst oder Frühjahr im Bereich der Baumscheiben. 
Achtung: Bei Heidelbeeren und Koniferen Kompost sparsamer anwenden.

Düngen und Boden verbessern im Nutzgarten: bis zu 6 Liter pro m² verwenden, bei Blumenkohl, Brokkoli, Frühkartoffel, Kürbis, Rhabarber, Rosenkohl, Rote Bete, Rotkohl, Spargel, Tomaten, Weißkohl (spät), Wirsing. Bis zu 4 Liter pro m² bei Chinakohl, Gurken, Grünkohl, Kartoffel, Kohlrabi, Mangold, Möhren, Porree, Rettich, Schwarzwurzel, Sellerie, Spinat, Weißkohl (früh). Bis zu 2 Liter pro m² bei Bohnen, Endivien, Erbsen, Salat, Petersilie, Zwiebel, Radieschen. Die Anwendung ist vorrangig im Frühjahr. Den Kompost immer leicht einarbeiten.

ACHTUNG:

Alle angegebenen Mengen nicht überschreiten!
Kompost darf niemals pur angewendet werden. Bitte mischen Sie den Kompost stets mit vorhandener Erde aus dem Garten. Sie können ihn auch in den Boden einrechen, einhacken oder einfräsen.
Kompost nicht bei Azaleen, Rhododendron und Erika anwenden, sondern hierfür Moorbeet- bzw. Rhododendronerde verwenden.

Diese Seite ist geschützt, kopieren ist streng verboten, Zuwiderhandlungen kommen zur Anzeige. Es kann außer dem zu Geltendmachungen von Schadensersatzansprüchen kommen.